Herzlich willkommen in der Lese Ecke von SSR-Entertainment Germany.

Hühnerfleischskandal

Das Produzieren eines Brathühnchens dauert in etwa 30 Tage. Das Fleisch ist sehr gesund und ist deutlich günstiger als Fleisch vom Rind oder Schwein. Woher kommen die ca. 100mio Tonnen Hühnerfleisch die wir pro Jahr verbrauchen? Ungefähr 1,7 Mio. Hühnchen essen die Deutschen, pro Tag!

96,4% aller im Handel befindlichen Hühnerfleischprodukte sind mit Antibiotika behandelt, also gedopt. Zum einen werden Antibiotika bei Krankheiten eingesetzt, wobei man aber sagen muss, dass bei einem Krankheitsfall in einem 10.000 Tierestall nicht nur das kranke Huhn, sondern alle behandelt werden. Schöner Nebeneffekt ist hierbei, dass die Tiere schneller wachsen weil fast alle Mikroorganismen in den Tieren abgetötet werden und diese somit keine Energie mehr aus der Nahrung ziehen. Das gezielte Doping mit Antibiotika ist seit 2006 EU weit verboten. Jedoch kann sich jeder Züchter rausreden "Meine Tiere waren erkrankt!". Man kommt also an den Antibiotika gar nicht vorbei wenn man Hühnerfleisch essen möchte.

Ein kleines Küken wiegt in etwa 40-50g und muss nun innerhalb eines Monats auf min 1400g heranwachsen. Das wird zum einen über Antibiotika, künstlichem Licht mit 20-24 Stunden Tag und natürlich auch mit Spezialnahrung erreicht. Nach einem Monat hat das Huhn 1400-1500g und ist Schlachtreif. Ein Freilandhuhn braucht doppelt so lange um sein Schlachtgewicht zu erreichen.

Masthühner wurden immer weiter und spezieller gezüchtet. Die Brust z.B. wurde bis auf ein fünftel des Gesamtgewichtes herangezüchtet weil eben die Nachfrage da ist. Während des Wachstums quälen sich diese Tiere ganz besonders. Sie fallen mit ihrer riesigen Brust vornüber und können kaum mehr auf den Beinen stehen. Teilweise sterben die Tiere weil sie es nicht mehr zur Futterstelle schaffen.

Bei einem normalen Mastdurchgang sterben ca. 10% der Tiere. Das ist eine einkalkulierte Quote. Das Risiko weiterer Verletzungen wäre sehr groß wenn nicht die Züchter die Schnäbel der Küken beschneiden würden. Hierbei haben Studien gezeigt das auch Blutgefäße und nerven durchzogene Bereiche des Schnabels verletzt werden. Es muss eine Höllenqual für die Küken sein. Der Schnabel wird um ca. 3mm, mit einem 80grad heißen Infrarotschneider ab geknipst.

Es dürfen Max 39kg Getier auf dem qm gehalten werden. Das ist ordentlich viel Gewicht! Das entspricht ca. 1,5 A4 Blätter pro Huhn. Menschen können in einer solchen Enge Todesangst entwickeln. Aber auch das hat einen Hintergrund. Ein Huhn, dass keinen Platz hat kann sich nicht bewegen, verbraucht also keine Energie. Es wächst schneller und kann früher geschlachtet werden.

Mit ca. 1740 Tonnen/Jahr Antibiotika, erhalten Masttiere etwa 5 mal so viele Medikamente wie allen Menschen in Deutschland verschrieben werden. Das begünstigt das Immunwerden verschiedener Keime, Vieren und Bakterien gegenüber dem Antibiotikum. Das Bundesinstitut für Risikobewertung fand hochgefährliche MRSA-Bakterien, also Keime. 22% bei Hühnchen- und sogar 42% bei Putenfleisch. Man kann davon ausgehen, dass nicht ein g Geflügelfleisch in unseren Kaufregalen nicht verseucht ist. In Europa sterben jedes Jahr ca. 25.000 Menschen an MRSA-Bakterien! Hühnerfleisch immer garen! Niemals Roh verzehren und nach dem Anfassen sofort gründlich die Hände waschen!

Ein deutscher Mensch isst, rein statistisch 945 Hühner in seinem Leben. Hier wird der Preis gegenüber zu anderen Fleischen (neues Wort erfunden...) das Hauptargument sein. Mit 20-30cent / 100g bezahlt man schließlich nur die Hälfte dessen was Rind oder Schwein kosten. Hühner liegen aber dennoch mit ihrem Marktanteil von 0,6% aller biologisch erzeugter Tiere weit hinten. Da möchte man sich nicht ausmalen was Schweine oder Rinder so mitmachen müssen.

Tierschützer würden vielleicht mal einen Stall stürmen und die Tiere freilassen. Das wäre fatal, denn die herangezüchteten Hochleistungshühner sind so manipuliert, dass sie draußen sterben würden. Z.B. die Leistungsrasse Lohmann LSL Classic ist entweder auf Gewichtszunahme oder auf Legeleistung spezialisiert und getrimmt. Instinkte wurden weg gezüchtet. Scharrtrieb, Federn, Fortpflanzung, Immunsystem und andere Dinge verbrauchen Energie. Bei den geringsten Windhauch würde sich das Huhn sofort vergiften und tot umfallen. Die Tiere wachsen in sterilen Räumen auf und werden Computergesteuert großgezogen.

610 Mio. Hühnchen, also eine halbe Milliarde werden nur in Deutschland pro Jahr produziert. 3/4 davon, in von der Außenwelt abgeschirmten Ställen, oder Stallsystemen. Bei Wieze in Celle werden pro Sekunde 4 Hühner geschlachtet. Eine Tötungsmaschine, die sich der Mensch da am laufen hält.

Jetzt kommts aber! Hähne, also die männlichen Vertreter des Huhnes werden gnadenlos und vollautomatisch aussortiert. Sie sind nicht so erträglich wie Hühner. Sie können keine Eier legen und wachsen nicht so schnell. Sie werden Eintagesküken genannt und haben keine Chance. Um den Verlust so gering wie möglich zu halten werden die Eintagesküken geschreddert und dann meist zu Tierfutter verarbeitet. So fressen die Küken am Ende ihre Brüder. Und wir Menschen beißen bei MD genussvoll in einen Chickenburger?

Chicken Nuggets bestehen meistens zu 2/3 aus gepresstem Form- und Restfleisch und zu 1/3 aus Panade. Hier werden Fett, Cornflakes, Weißmehl, Gewürze und andere Zutaten verarbeitet und dadurch wird der gesunde Effekt des Hühnerfleisches gleich wieder zunichte gemacht. Wenn du richtiges und gesundes Huhn essen willst musste nach China in die Provinz gehen!, fern ab aller modernen Zivilisation, im Dschungel oder so...Der Mensch ist abartig!

 

 

#RalfiDerReporter Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen